Essbare Blüten – Lecker & dekorativ

11. Mai 2021

Essbare Blüten – Lecker & dekorativ

Das Auge isst mit. Oft werden Blüten auf dem Teller nur auf diesen Aspekt reduziert. Doch Blüten bringen nicht nur dekorative Farbe auf den Tellerrand, viele von ihnen können auch gegessen werden; und je nach Aroma geben sie den Gerichten eine zusätzliche Geschmacksnote.

Während in asiatischen Ländern häufig Blüten in Gerichten verarbeitet und zur essbaren Dekoration von Speisen eingesetzt werden, ist es hierzulande oft ungewöhnlich, Blüten zu essen – einmal abgesehen von Broccoli, Blumenkohl, Artischocken, Kapern usw. Es lohnt sich jedoch, den mehrjährigen, winterharten Blütenstauden auch aus kulinarischer Sicht mehr Beachtung zu schenken und sich von deren Vielfalt inspirieren zu lassen. Rein theoretisch könnten die Blüten aller ungiftigen Pflanzen gegessen werden. Entscheidend ist jedoch, dass Sie sich absolut sicher sind, um welche (ungiftige) Pflanze es sich handelt und dass sie nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt oder mit schädlichen Stoffen in Berührung gekommen ist. Die Auswahl an Stauden, deren Blüten sich für kulinarische Zwecke sehr gut eignen, ist überraschend gross. Neben blühenden Küchen-kräutern stehen auch zahlreiche Pracht-stauden zur Verfügung. Sie sind auch im Garten eine Augenweide – und etliche von ihnen zudem auch Bienenweide.

Essbare Blüten werden unterschiedlich eingesetzt. Während die einen essbare Dekoration oder Salatbeilage sind, werden andere gefüllt, frittiert oder gedämpft und wieder andere zum Aromatisieren von (Süss-)Speisen verwendet. Probieren Sie es aus!

Neben den mehrjährigen und winterharten Pflanzen mit essbaren Blüten, gibt es auch einjährige Pflanzen mit leckeren Blüten, die recht einfach auch in Gefässen auf dem Balkon oder der Terrasse wachsen. Dazu zählen unter anderem Borretsch, Ringelblume oder Kapuzinerkresse. Versierte Pflanzenkenner sammeln ihre Blüten zum Essen auch in der Natur, so zum Beispiel wilde Müllerblümchen, Löwenzahn, Bärlauch, Klee oder Wiesen-Schaumkraut.

Duft-Veilchen

Duft-Veilchen (Viola odorata). Dauerblüher von März bis September. Beliebt als kandierte Blüten für Tortendekorationen.

Flammenblume

Flammenblume (Phlox paniculata). Blüten von Juli bis September in verschiedenen Farben. Blüten für Salate und Fruchtsalate und zum Kandieren.

Taglilie

Taglilie (Hemerocallis). Blüten können roh in Salaten und gekocht/frittiert genossen werden. Aromen je nach Sorte süsslich bis pfefferig.

Moschus-Malve

Moschus-Malve (Malva moschata, «Chäslichrut»). Einheimisch. Duftende rosa Trichterblüten von Juni bis September. Rückschnitt nach der ersten Blühperiode.

Goldmelisse

Goldmelisse (Monarda didyma). Auch bei Insekten sehr begehrt. Blüten-Aromen passen zu sehr vielen Gerichten. Auch für Tee und Sirup. Standort sonnig, feucht.

Lavendels

Die aromatischen Blüten des Lavendels (Lavandula angustifolia) kommen sehr gut in Kuchen oder anderen Süssspeisen zur Geltung. Als mediterrane Pflanze liebt Lavendel warme, eher trockene Standorte mit gutem Wasserabzug.

Dosts

Nicht nur die Blätter, auch die Blüten des einheimischen Dosts (Origanum vulgare) verströmen den bekannten Oregano-Duft. Die Blüten eignen sich nicht nur für Salate, sondern auch für andere Gerichte. Im Garten – oder auf der Terrasse werden die Blüten gerne von Insekten besucht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen