Gurken: Stress macht bitter

12. Jul 2022

Gurken: Stress macht bitter

Bestimmt ist dir das auch schon passiert: Die Gurke, auf die du dich so gefreut hast, schmeckt bitter. Entsprechend sinkt auch dein Stimmungspegel gegen Null. Doch warum ist das so, dass die einen Gurken Bitterstoffe enthalten und andere nicht? Liegt es an der Sorte? An der Erde? Das solltest du darüber wissen:

„Bitter ist gesund“, hört man oft. Und das stimmt ja grundsätzlich auch. Bitterstoffe regen den Magen-Darm-Trakt an, fördern die Verdauung und wirken krampflösend. Doch es kommt darauf an, um welche Bitterstoffe es sich handelt. Während z.B. Wermut aufgrund seiner Bitterstoffe in der Naturheilkunde zu Therapiezwecken eingesetzt wird und ein Campari zum Apéro den Appetit anregt, wird vom Verzehr bitterer Kürbisse dringend abgeraten. Ihr Bitterstoff, das Cucurbitacin, kann je nach aufgenommener Menge zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Gurken

Als nahe Verwandte der Kürbisse entwickeln Gurken den gleichen Bitterstoff – allerdings in bedeutend geringeren Mengen und nur, wenn die Pflanzen unter Stress stehen. Unter Stress geraten deine Gurken, wenn sie längere Trockenphasen erdulden müssen, wenn sie extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, wenn sie zu viel Stickstoff-Dünger erhalten oder wenn sie an heissen Tagen mit eiskaltem Wasser begossen werden. Wenn du die Gurkenpflanzen regelmässig feucht hältst und mit einem organischen Dünger düngst, sollten deine Gurken wunderbar aromatisch und keinesfalls bitter werden. Um die Pflanzen vor starken Temperaturunterschieden zu schützen, kannst du sie bei entsprechender Wettervorhersage einfach mit einem Vlies zudecken.

Gurken

Wenn Gurken doch einmal bitter werden, tun sie das immer vom Stielansatz her. Unser Tipp: Schneide vor dem Zubereiten der Gurke beim Stielansatz eine Scheibe ab und probiere diese. Ist sie nicht bitter, ist die ganze Gurke wunderbar. Ist die erste Scheibe bitter, spucke sie aus und schneide ein Stück weiter hinten nochmals ab. Weiter hinten ist die Gurke meist nicht mehr bitter und du kannst sie bedenkenlos geniessen. Es wäre schade, die ganze Gurke wegzuschmeissen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen